Starcraft II and Rambo IV

It’s pretty nice what one can find if he is reading through various archives on the web – and this Web 2.0 hype is doing quite a thing to add to the fast spreading of news these days. I like this, really.

First interesting news of the day (for me) was
Starcraft II
is coming. For those of you that don’t know what Starcraft was or is – maybe you want to do a little research on Google. It is one of the most popular RTS (real-time strategy) games around. It is still played in various leagues (even though it’s around 9 years old), and it started an unmatched aera of online competitions around the world. As far as I know there are still very high prices on Starcraft games especially in Korea. It was famous for being the first game with an exceptional well balanced style even though there were three completely different races (the so called Protoss aliens, Zerg aliens and Human).
If you’re into RTS games, this is probably the thing you have been waiting for.

Have a look here.
Secondly another interesting newsline,
Rambo IV
is coming – I mean, do you remember Rambo? You probably know John Rambo, the one man that hardly spoke more than a few lines in a movie, but it was some kind of “cool” all way long. It was in midst of the cold war back then, and especially in Rambo III one could feel the open hatred for the russians. It seemed to me a bit like a vent for the Americans to let go of the frustrations of war. Might be they need that just now – again. Read through the pages of imdb to get a few hints on the storyline. I have to admit – I’m looking forward to it – besides the fact that I like Silvester Stallone, I’ve always liked the easy-going and action-filled war movies more than the deep-going and stomach-turning real anti-war movies. (Like Apocalypse Now…) There’s already a preview trailer available with around 3 and a half minutes of preview.

Shinobi – another movie review

Well, once again it happend that I walked through one of the stores and picked a nice dvd to watch – and a few hours later I had seen the movie… This time it was “Shinobi” – and while I saw it in imdb with 7 out of 10 points I think for a rating that high, it was a little disappointing.

First of all, I am into martial arts, I’ve quite some experience myself and I think the histories, traditions, myths and arts from the far eastern region are more than just interesting. And I like good martial art videos – for me Fearless was one of them with quite interesting choreographies and a believable storyline.

Shinobi was different, first of all it used common schemes – the love of two young adolescents from two rivalizing clans. The confrontation of the two clans and finally the showdown ( I have to keep myself from spoiling important parts of the movie here) – but Shinobi was quite interesting in other aspects. I would say it’s 60% fantasy, and quite a lot of Mortal Kombat put into this. A confrontation where some fighters have outworldly, unmatched skills. The movie puts them into a special light – especially in the end and shows the human, touching side of the confrontation. Well in my eyes that could be done better. It relies too much on the self-abandonment of a character – too much on forcing emotions into the viewer.

Definitely a recommendation only for lovers of both fantasy and martial arts combined in one movie. Interesting to watch for those who liked Films like Mortal Kombat.

I would give it 6 out of 10 bleeding eyes (and you need to see the movie to understand that rating) – 5 of them for the movie itself and one special point for awesome pictures and environment. It is quite a pick if you loved Hero for the pictures and it is really showing outstanding shots of nature’s best side.

Decisions to be made – Decision I have made.

Currently I’m once again at the point where I have to make a decision. Well that sounds quite heavy but it is not taking deep impacts on my life. It’s more about – will I continue the blog in german? To what use is writing a blog in german, when several of my friends don’t speak this language and what use is it, when my own thoughts are more likely to be english in the first place – at least with some it goes like this.

So I think I will continue this blog, but in english language, after all it’s a language most of you should know – maybe if there are some things in my mind, which I can only express in german that might happen again – meanwhile I will edit a few things here – and hope to find a few readers for the various ideas, thoughts and reviews I post here.
I hope you enjoy this decision.

300 – Fearless – Ghost Rider

300

Sin City gesehen? Ja? Ok, dann etwas blutiger (dafür etwas weniger Horror in den Szenen wo es blutig ist) – detailreicher – ausdrucksstark. Gerard Butler hat mich schwer in Verlegenheit gebracht ihn mit dem Frontman (Serj Tankian) von System of a Down zu verwechseln… Die Story im kurzabriss – die Perser unter Führung des selbsternannten Gottes Xerxes rücken nach Sparta vor (und in alle anderen Richtungen). Der spartanische König Leonidas erklärt eindrucksvoll, dass es kein Niederlegen der Waffen von Sparta geben wird. Gegen den Beschluss des bestochenen Orakels und damit gegen das Gesetz zieht er in den Krieg – allerdings nicht mit einer Armee sondern nur mit dreihundert Mann stellt er sich gegen die persische Ãœbermacht. Durch die Bank war’s einfach nett und unterhaltsam – nichts was man sich sehr oft im Kino ansieht, aber ev. doch für Heim-DVDs zu empfehlen ist.

Fearless

Als alter Jet Li Fan, der spätestens seit Hero wirklich zu meinen Lieblingen der Szene gehört, musste ich mir natürlich auch Fearless ansehen. Der Film handelt von einem (anfangs) arroganten Kind, der in der WuShu Schule seines Vaters die höchste Kunst sieht – allerdings ohne den Geist der Sportart im Hintergrund wahrzunehmen. Während er im ersten Teil des Filmes so seine Freunde verliert, einen anderen Meister brutal in die ewigen Jagdgründe schickt – wird ihm erst nach dieser bedeutungsreichen Nacht, in der er mehr verliert (keine Details hier – soll ja niemandem der Spass vergehen) und in der folgenden Abgeschiedenheit die Jahre dauert klar, was er nie gesehen hat.
Langsam beginnt er zu verstehen und wird erfolgreich mit seiner Art die Ehre und Weisheit zu zeigen, die gerade viele Meister der Kampfsportkünste auszeichnet. Prädikat: sehr empfehlenswert – wunderschöne Kampfchoreographien und sehr nette Story.

Ghost Rider

Marvel Comic Verfilmung, klar dass man neben den Filmen von X-Men, Daredevil (der mir ja weniger gefallen hatte), Spiderman 1-3 auch früher oder später an Ghost Rider gelangen musste. Mit Nicolas Cage war’s in meinen Augen eine Idealbesetzung. Nachdem ich den Herren schon in “Gone in 60 Seconds” begegnen musste und wäre nicht Madame Joulie gewesen hätte ich ihn küssen wollen (brr, eeks – ok ich zieh’s zurück *gg*) – na aber unterm Strich: Ghost Rider ist eine ausgesprochen humorvolle Umsetzung und eine nette, actionreiche Unterhaltung. Der Film ist für mich in Spawn Manier gehalten – Leute die Spawn nicht mochten, werden Ghost Rider wohl auch nicht mögen – andere die wie ich von der Comicverfilmung nie genug bekommen konnten. Werden ihn gerne sehen.

Ãœberlegungen zur Zeit oder “HOWTO get the job”

Aktuelle Ãœberlegungen beinhalten einiges, aber gerade mein Umfeld zeigt mir immer wieder, dass in unserer Zeit ein sattelfester Sitz in einem Pferd ein grosser Vorteil sind. Klarerweise verstehe ich gut, den Reiz und die Vorzüge eines Freelancer Daseins, sehr gut sogar und ja die Versuchung ist gross – im Freelancing kann man mit seiner Zeit viel rausholen – insbesondere im Punkt Geld und gleichzeitig auch freie Zeiteinteilung.

Bei den Gesprächen gestern abend war’s mir wieder klar, es muss Unmengen an Menschen geben, die zuviel an sich zweifeln, denen ein gesundes Ego fehlt (insbesondere im beruflichen Auftreten) und denen es nicht klar ist was man für Punkte setzen muss um weiterzukommen. Für mich gibt es dabei eine klare Linie die man verfolgen sollte:

Zeitplan
Zuerst sollte man sich klarwerden was man erreichen will, wieviel Zeit man zur Verfügung hat. Will man ein Auto, eine Wohnung und Unabhängigkeit in kurzer Zeit ist das eine ganze Menge, zögert man dann auch noch mehrere Monate bei den Bewerbungen, ist es keine Verbesserung der Situation. Mit einem Zeitplan – bis wann man was erreicht haben will – und ev. haben muss – fängt man eine gute Planung für eine gute Zukunft richtig an.

Curriculum Vitae / Lebenslauf
Ein guter Lebenslauf ist die Visitenkarte die man benötigt um bis zum Punkt “Bewerbungsgespräch” vorzudringen. Kleine Schönheitskorrekturen sind sicherlich möglich und sinnvoll, allerdings sollte man in keinem Fall von der Wahrheit abweichen.
Lieber die Dienstzeit weglassen, als zu grosse Löcher auflegen – wenn man in der Vergangenheit mehrere Monate o. Jahre ohne Beschäftigung war. Oder straight-forward dieses bereit sein zuzugeben – ist ev. noch eine bessere Möglichkeit – auf jeden Fall gilt – auf alles vorbereitet sein, was man selbst erlebt hat.

Bewerbungen
Initiativbewerbungen bei Firmen die einen interessieren sind genauso wichtig wie Bewerbungen auf die unzähligen Angebote bei diversen, bekannten Webportalen. Am besten steckt man sich hier jede Woche eine Zeit ab – 2 Stunden oder mehr an diversen Tagen, stellt vorerst einfache Hintergrundrecherchen zu den Firmen an – und bewirbt sich in Bezugnahme auf die Ausschreibung oder wie der Name schon sagt “initiativ”. Meiner Erfahrung nach ist es hier auch hilfreich, zuviel “Drumherum” / “Schnickschnack” / “Kreativität” wegzulassen. Man sollte kurz und prägnant sagen

  • Warum? (Warum will ich hier arbeiten)
  • Wieso ich? (Wieso sollten Sie mich in Betracht ziehen?)

Ich denke die anderen Punkte kann man sehr gut im Bewerbungsgespräch rüberbringen – wenn man sich entsprechend vorbereitet.
Bewerbungsgespräch
davor braucht man keine Angst zu haben. Wer mit der Einstellung hingeht dort bittend angenommen zu werden hat noch nicht viel von der Welt gesehen. Der richtige Weg ist ein Bewusstsein, dass man gebraucht wird – man will nicht, dass einem die Firma Geld als Almosen übergibt – sondern das Ziel ist eine faire Entlohnung für Arbeit die man leistet. Das nicht jeder Job für jeden gut ist – mag eine andere Sache sein.

Eine gute Vorbereitung in diesem Gespräch ist die Fahrkarte zu einem festen Sitz im richtigen Sattel. Man sollte nicht nur über sich und die Firma bescheid wissen sondern auch Fragen aktiv stellen, die man nicht über Recherchen in Erfahrung bringen konnte. Bei einigen Firmen mag es interessant sein, in welchen Anwendungsbereichen man tätig wäre – in anderen Positionen ist es eine verlorene Frage – ein allgemeingültiges Rezept gibt es hier sicherlich nicht. Aber keine Angst – besser ein Gespräch zuviel und dort vor-Ort herausfinden, dass es nicht der richtige Job ist (oder auch in der Probezeit) als eines zu wenig. Alles was man sammelt ist Erfahrung und die kann für Arbeitssuchende nicht verkehrt sein, oder?
Fazit
Für mich unter dem Strich ist es eine Motivationssache, denn es ist zugegeben sehr schwer, sich nach längeren Stillzeiten selbst zu motivieren oder auch auf Reize von Freunden einzugehen. Ein gesundes Bewusstsein, dass man jederzeit weiterkommen kann – wenn man es wirklich will – ist die Basis den richtigen Job zu finden. Die Vorbereitung ist der Weg – und das Bewerbungsgespräch ist schon die sprichwörtliche “halbe Miete” – denn wie gesagt – schlechtestenfalls etwas Erfahrung sammeln oder vor-Ort rausfinden, dass es nicht das richtige ist.