Nachdem ich die Woche mit WordPress einen halben Artikel verloren hatte, hab ich ein wenig den Spaß am Urlaubsbloggen verloren – aber der Ärger hat sich wieder gelegt und ich werde versuchen unsere Reise nochmals kurz zusammenzufassen:

 

Nach Montréal sind wir bekanntlich in Québec gelandet, die mit Abstand sehenswertere Stadt, von der wir uns am dritten Tag losgesagt haben (oder losgerissen) um entlang des Saint Laurent Rivers nach Nordosten zu fahren und dort uns Wale anzusehen…. Wale im Landesinneren? Ja, da der Saint Laurent (einer der größten Ströme Nordamerikas) direkt vom Atlantik eine frische (ja, es war kühl) Strömung und mit ihr allerlei Meeresgetier abkriegt. Whale-watching war unbeschreiblich, viel mehr als man auf unseren Bildern sehen kann ist es das stetige hin-und-her suchen an Deck des Schiffes nach Luft-Wasser Stößen oder Walkörpern die je nach Art zwischen wenigen Metern bis zu drei dutzend Meter lang werden können. Wenn wir unserer stetig kommentierenden Bootsführerin glauben schenken darf war der zweite Wal einer der wirklich größeren (wenn auch kein Blauwal). Sehr spannend sind die kleineren Beluga-wale die dort heimisch sind und sich aus dem Gebiet auch nicht wegbewegen. Ich glaube neben dem Heliflug über Niagara war das mein absolutes Highlight im Urlaub… Sonst kann man nur sagen, dass Québec einen sehr angenehmen Charakter als Stadt hinterlässt, etwas ruhiger und geordneter und ansprechender als manch andere Stadt hier – sie hat obendrein noch Kultur und das sieht man ihr an. Unser Quartier in Cháteau-Richer war “Gite un air d’ete” und für mich die absolute Empfehlung für diese Region. Unsere Gastgeber (Linda und Claude) haben uns das ohne Übertreibung beste Frühstück bereitet, dass man sich vorstellen kann und was will man mehr als ein Quartier etwas außerhalb – direkt am Strom gelegen mit Jacuzzi im Garten, bei dem man den Sternenhimmel und die Nacht im Warmen genießen kann? Aber irgendwann (am nächsten Tag) wollten wir weiter.

Ottawa war unser nächster Stop auf der Liste. glücklicherweise (nicht so wie am Weg von Kingston nach Montréal) auch ohne gröbere Staus oder Zwischenfälle auf der Straße. Einquartiert haben wir uns im Byward Blue Inn, welches uns aufgrund seiner Downtown Lage angesprochen hat, zu Recht. Das Hotel selbst ist nicht übermäßig “toll”, auch nicht wirklich günstig, aber man findet sich mitten in der Stadt wieder und wir hatten das erste Mal seit unserer Ankunft in Kanada Regen ab dem ersten Morgen. Den Abend hatten wir zum Glück noch für einen Ausflug durch die nähere Umgebung genutzt, ohne wirklich das Nightlife zu genießen, aber um einen ersten Eindruck zu bekommen. Am nächsten Tag haben wir uns durch ein paar Malls bewegt und den Tag zur Regeneration genutzt. Am Tag vor unserer Abreise wollten wir erst ins Museum of Science & Technology (leider geschlossen am Montag) dafür waren wir im Space & Aviation Museum und sind dort vorab gleich in die Star Wars Identities Ausstellung gestolpert. Schöne Ausstellung, hat Spaß gemacht – nur leider ist bislang meine e-Mail mit der “eigenen” Star Wars Identität nicht angekommen, sehr schade. Eigentlich sogar ärgerlich.
Im Aviation Bereich hat es natürlich insbesondere meine Frau von links nach rechts gezogen – ich hab die Zeit für mich genutzt um etwas weiterzulesen nachdem ich 1 1/2 mal durch die Ausstellung geschlendert bin.

Mittlerweile sind wir in North Bay angekommen, die Reise auf der 417 / Highway 17 ist unbeschwert und mit sehr wenig Verkehr entlang einer ausgesprochen schönen Gegend. Leider sind wir ein paar Wochen zu spät für einiges was man hier am Weg hätte sehen können und in North Bay wurden wir im Sunside Inn ohnehin mit den Worten begrüßt “Was macht ihr denn hier – hier ist es langweilig” – oder so ähnlich kann man das übersetzen. Naja, wir sind seit mehr als 2 Wochen on the Road(trip) durch Kanada und wir werden hier wohl auch die eine oder andere schöne Ecke finden – oder wir genießen einfach die Landschaft mit einem Buch oder Laptop & iPad oder so. Langweilig wird uns sicherlich nicht und ein bisserl Erholung find ich persönlich gerade auch gar nicht so verkehrt.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *