Naja, es reimt sich zumindest – und das alleine scheint oftmals zu genügen im Alltag (und bei Entscheidungen einiger Firmen sieht’s ähnlich aus).

Nachdem ich schon länger darüber nachgedacht hatte mich zu DRM und TrustedComputing zu äußern, aber nie die Zeit gefunden hatte – lasse ich mich mal wieder von Golem inspirieren, die gerade eine Nachrichtenzeile über interoperables DRM gebracht haben. Was für Vorteile hat denn DRM? Für den Anwender – keine. Vielleicht liegt ja darin der Haken? Nachdem ich mich doch als Tech-Freak gerne oute eine kurze Ãœberlegung dazu bzw folgende Einkaufsliste:

  • eine CD von Sentenced
  • eine DVD “Corpse Bride”
  • ein DVD Player von Philips mit AVI/MPEG Wiedergabe
  • ein Philips Streamium 4 (für WiFi Wiedergabe aus dem Netzwerk)
  • ein MD-Player
  • ein MP3-Player (ok, ich hab im Moment keinen – und keinen Bedarf, aber gehen wir davon aus…)
  • ein Sony CD Player
  • ein Panasonic CD Wechsler/MD Spieler

Nun möchte ich mir die Buried Alive CDs auf meinem CD Player anhören können, nachdem ich mehr oder weniger regelmässig im Monastery (soon to be Viper Room) auflege bestehe ich auf CDs. Außerdem mag ich Booklets – es ist kein Fetisch aber ich find’s praktisch. Weiters höre ich gerne Musik – da ich aber Abwechslung über alles schätze sag ich mal – ich höre gerne viel unterschiedliche Musik und dafür hab ich einen Grossteil meiner CDs auf MP3 (und das ist eine Menge Musik – glaubt mir). Damit man bei einer Rollenspielrunde einen bequemen Zugriff auf Hintergrundmusik hat, habe ich diese gesondert sortiert und dafür ist beispielsweise der Philips Streamium 4 eine grosse Erleichterung, dieser ermöglicht den Wireless (oder via LAN Kabel) Zugriff auf Musikdateien auf meinem Rechner. Was zum Teufel hat da jetzt ein DRM verloren? Also warum muss (soll / …) ich hinnehmen, dass mir bei meiner Anwendung jemand/etwas dazwischenpfuscht? Es hatte immer so funktioniert – und ich wünsch mir nichts anderes als das es so bleibt.

Gut, mit DRM und TC sieht das dann bald nicht mehr so aus. Während TC ja grossteils aus der Welt (vorerst) ist – geht die ewige Debatte um DRM weiter. Und wofür?

Ich für meinen Teil kaufe mir sehr gerne Filme (DVDs) und Musik (CDs) – aber ob das so bleibt mache ich von der Industrie abhängig. Wenn ich mir erst neue Abspielgeräte kaufen muss, die alle einem Standard entsprechen sollen – dann klingt für mich das Umgehen von DRMs (auf illegalem Weg) wirklich immer verlockender – hatte mich schon sehr geärgert, dass in unserem Autoradio spontanerweise die Luca Turilli Dreamquest CDs nicht funktioniert haben – naja – einmal nimmt man das so hin – aber ich kann diese wiederum am PC in MP3s codieren und via MP3 CD am Autoradio wiedergeben. Wo bitte ist der Sinn bei solchen Mechanismen wenn es nur mehr darum geht die Kopien zu erschweren und so echte Einbussen bei Komfortabilität und “Useabilty” entstehen…

Naja, ich habe das Gefühl die Musikindustrie wird schon noch sehen wo sie bleibt. Mit der Einstellung jemanden “etwas auf’s Aug drücken zu wollen” sind schon viele “baden gegangen”.

Also kurzes Fazit: Ohne Vorteile keine Veränderungen – so würde ich es mir als Anwender und Käufer vorstellen. Solange ich mit DRM die Musik nicht auf MD/MP3/div. CD Playern und meine DVDs nicht daheim auf dem Fernseher, via WiFi (Streamium) in recodierter Form (weil Kabellos im Schlafzimmer) und auch im Kleinformat oder am Laptop ansehen kann/darf – finde ich das nicht in Ordnung – so einfach ist das. Und wenn ich etwas lange nicht in Ordnung finde, werde ich versuche mich dagegen zu stellen… Lasst euch doch etwas einfallen – um Dinge zu fördern – um die Usability raufzuheben und nicht um alles komplizierter zu machen. Nur weil ihr von den 50% der Anwender die es nicht verstehen Kopierschutz und Co zu umgehen die anderen 50% der Umsatzes euch holen wollt – macht es das weder fair noch gut.

One thought on “Control – is all”

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *