Amsterday – day three

Another day in Amsterdam, our third day started as the others before – with an excellent breakfast. This time we were heading for the Bakers & Roasters, only to find a long queue in front of it and quickly deciding it did not look special enough to wait in line. I think it was a great decision for we ended mere minutes afterwards in front of The Avocado Show – this one also with a (short) queue but definitely worth waiting. Juli enjoyed a salmon – avocado – egg combination and I ended up with a marvellous tropical bowl. It was crunchy, fruity, smooth and just a great starter into day three. And did I mention the nice mixture of funky music? It was just plainly enjoyable. Speaking of it, this day promised to be a bit rainy, so we were looking for a little bit of indoor options, deciding for the Amsterdam Museum. On our way there, we happened to drop by in a great shoe venue and I have to admit, it felt just right to buy a pair of New Rock at Taft in the Kalverstraat. From there it started a little bit with these tiny raindrops and we took a sip of warm ginger tea at the Museumscafe Mokum (by the way Mokum happens to be the jiddisch word for safe-haven and also for Amsterdam itself) before heading into the Amsterdam Museum. Learning more on the city and its surroundings was our primary task and – it worked quite well. Good visuals showed for example the city’s different levels below sea and above – so for example yesterday’s park was 2m below sea level – quite an interesting feeling if you learn about this. Also the organisation of the city itself, the transformations from catholic to protestant and towards the tolerant open city it seemingly is still today. It was stunning to see many transformations over time, from world-war I in which the netherlands were neutral to 1940-45 as besieged country with many losses – just 16.000 jews that were slaughtered by the overwhelming german force. It inspired quite raw emotions with many atrocities of the past from slavery to naval warfare to happyness and joy for having the first marriages for gay and lesbian couples in April, 2001. The story of the toy-rings that were removed to reveal tattooed marriage rings with one of the couples was for me particularly nice – just something to behold. After several hours between art, war, crime, trade we concluded to call it an afternoon when we headed onwards north to A’dam toren (Amsterdam tower).Since we had some time left, we decided for another ginger tea and mint tea at a cafe right next to it – but I have to say from our three days it was the first time I got the impression of a rather slow and uninspired service. Also the menu did not impress too much, so I’ll skip this “recommendation”. For the tower itself, with a preliminary booked time-slot at the swing we had a very, very windy experience of swinging freely 135m above ground. The progression to the top was a nicely done experience in itself and in my opinion seeing Amsterdam at night, from up there – is a definite must-see – breathtaking and adorable, stunning and exciting, where adrenaline meets serotonin. Having enjoyed not only that view we headed again for the (free) ferry and with the metro and line 2 to our final destination for today – the Happy Bull. So, if you like burgers – if you enjoy them with some homemade fries or coleslaw, if you enjoy a nice beer or ice-tea and maybe love some venecian ice-cream shake – then this might be just the best place to be – ever. It was special, the service was lovely and very attentative, the food delicious – just a great end for day three before we returned to our lovely place at innamsterdam4u for another night of sleep before we finally head towards Emmeloord in Flevoland tomorrow.

Amsterdam – day two

It felt good to sleep a little bit longer than yesterday. Juli decided to set her alarm for 08:00 – approximately 50 minutes before sunrise, wondering how it could still be that dark on the outside. We’ve seen our hosts for a few moments this morning when we already had decided to go for our breakfast at Dignita. We decided for a sweet start (me) and Black Forest Pancake Stack (Juli) and it was a simple exercise to enjoy. The tea was good and service very friendly. The weather was according to this time of the year quite cold and we decided for a walk through Vondelpark which took us around half an hour and gave us a beautiful green spot inmidst of also beautiful mansions. From there we took a short break for a cup of hot fresh mint tea and a sip of freshly squeezed orange juice at B&B Lunchroom Leidsestraat. Very unfortunately we were still too full from our breakfast so we didn’t get a chance at the supreme burger menu. After we got our hands and feet back a little warmer we headed towards Albert Cuyp Market. It felt a little bit like the Vienna Naschmarkt. Particularly fish and seafood was amazing, decoratively arranged so you wouldn’t mind having it in your kitchen or on your plate. Unfortunately we only strolled through, not convinced to try Stroopwaffels or Poffertjes or Apple Beignets or anything for that matter. Still definitely a nice place to go and get an idea on Amsterdams largest daily market. From there we decided for a gaming venue at Friends & Foes. Again while we didn’t decide to buy anything we felt at home, friendly place which serves a large collection of dutch and english board games, card games and there were a definite selection of gems. The clerk/owner was friendly from our very entry to our departure and I would recommend going there if you’re into that kind of stuff. It was close to 15:00 when foodhallen became our next stop, for obvious reasons? A few minutes on foot, a few on tram and we managed another nice view on a filled market giving plenty of different cuisines from all around the world their display. Close-by within the “hallen” were several small shops, creative and hand-crafted or at least carefully selected goods. At the close-by Kinkerstraat we finally got our late lunch, a healthy, tasty and great looking poke bowl from Poké Perfect. Now we were curious about a special theatre, built in the 1920ies for around 4 million gulden – the Tuschinsky theatre, nowadays a cinema. Since we missed out on fantastic beasts 2 (Grindelwald’s crimes) – we quickly made up our mind to catch up with this one. The venue was a phantastic settting, reminding me on the musical we watched in London. Enjoying movies at this place is definitely worth the experience, having a great time at the movie itself only a bonus. We came out with mixed feelings, but most likely will give it a try at home when it’s released on netflix, amazon prime or a similar platform. Finally we took a stroll towards the beautifully enlightened grachten and from Central Station we found two seats in a boat for the Amsterdam Light Festival 2018. A Canal Cruise through the Grachten and showing around 20 out of 30 artsy light installations, the tour should have taken around 75minutes but we could enjoy it for more than 90 due to heavy traffic. Definitely worth seeing and a great way to end the day with another memorable sight in Amsterdam on day two.

Amsterdam – day one

Woohoo, it’s a city trip end of the year, since we “received” or forced an invitation by my good friend Emiel and his lovely family. With our journey to Emmeloord at hand, we decided to celebrate New Year with our friends and take the opportunity to see a little bit of this wonderful metropolis Amsterdam when we’re here.

We started really early, that means getting up around 04:00 in Austria, caring for our pets before we leave, drinking a quick sip / cup of tea and enjoying a toasted brioche with jam before we’re out for the airport. As usual we parked the car in Schwechat and took the train to the airport. Dreamily we wandered around the airport to find our gate, where we had plenty of time left before boarding. While I took a nap during the flight itself, Juli already took some nice impressions from above the clouds. The sun decided to join us on our way north. Schiphol was exactly as I remembered it, a large airport but well organized. We managed to grab our luggage and head to our B&B within 90 minutes, taking the Sprint (fast train) and two stations by tram to arrive at the “amsterdam4u“. We were not just welcomed, but very nicely introduced to our room, our vicinity and even a brief history of Amsterdam. To be honest, it wasn’t even brief – but – hey that was a perfect start into a slightly cloudy day on December 27th given by our host Wouter, the rooms are comfy and clean – even a small kitchen included, really nice. We decided to make good use of the weather, take a refreshment at the De Bakkerswinkel in midst of the center of the city. The baked stuff is good, a great variety gives you several great options and then they had those tasty, self-made jams. I mean really tasty – raspberry just juicy & fruity, a ginger that’s enjoyable for more than three teaspoons – actually so good you could eat the whole glass and a passion fruit jam that obviously must have taken kilograms of passion fruit to manufacture this excellent exotic jam – oh wow – oh great – oh mhmmmm!!!! From there we continued our tradition on enjoying and spending time at the local zoo. We did this in Vienna, Dublin, London and Basel before, this Amsterdam zoo is called Artis. Since we “decided” to stumble into the city without much planning, we also continued “clueless” through the zoo – but I have to say it just worked out fine. The local zoo is lovely, a great variety of animals, starting at the size of microbes in Micropia – a great Insectopium, a reptile & bird house, giant aquarium, large cats and many other features we throughly enjoyed.  We ended our journey in before mentioned Micropia, a dedicated museum showing details on viral, bacterial and fungal counterparts in the everyday microverse by using a lot of easy to understand visualisations and even more magnification. On our way back we decided to savor a pho at a vietnamese restaurant. After filling our bellies we took a final stroll through the center and found our way back to our stay. What a wonderful first day, great impressions, incredible food – that’s just a great start into a city trip end of 2018.

Einmal um die Inseln – ein kurzes Fazit

Nach zehn Tagen auf engem Raum mit der Mein Schiff 1  befinden wir: die Kreuzfahrt war ein Heidenspaß mit vielen Aha und Wow Momenten. Unsere große Angst, dass es mit so vielen Leuten an Bord einfach nur eng wird, hat sich nicht im Geringsten bewahrheitet. Stattdessen hatten wir jedes Mal in einem der drei (maximal 6 Personen) Whirlpools problemlos Platz – meistens waren wir zu zweit oder zu dritt. Im Vergleich zu einem Hausboot ist es durchwegs geräumig und luxuriös und die vorherige Besichtigung der U-434 hat unser gemeinsames Verständnis von Platzangst und Komfort ohnehin noch kurzfristig angepasst.
Mit Lanyards auf dem Schiff rumzulaufen ist einfach nicht schick, es mag praktisch sein, aber aus unserer einstimmigen Perspektive geht sowas einfach gar nicht. Ganz im Gegenteil, ich hab ein Captain’s Dinner vermisst, dass ich eigentlich nicht kenne und sehr viel Vergnügen gehabt schick mit Kilt oder Hemd am Abend die Restaurants unsicher zu machen. Die Verfügbarkeit von frischen Mangos, Maracujas, diversen Melonen, Erdbeeren und anderer Früchte trägt sehr zur guten Laune von Juli und mir bei – bei Juli ist noch dazu das englische Frühstück, inklusive baked beans ein großes Plus und schmeckt ihr auch nach zehn Tagen noch immer.
Die Engländer verstehen sich im Marketing (Pokemon Go, gratis WLAN und hab ich das großartige Merchandise schon erwähnt – von Rezeptbüchern, Postkarten über diverseste nützliche und wohlüberlegte Geschenkartikel) – und hier reden wir von einer Kirche, die Ausstellungszentren und Besucherzentren der Sehenswürdigkeiten toppen das meist nochmals. Uns war vorher schon ziemlich klar oder wir waren uns halbwegs sicher, dass wir native-speaker als Reiseführer bevorzugen würden – das hat sich bewahrheitet. Übrigens haben wir rausgefunden, dass insbesondere Schotten – aber auch Iren, die Deutsch reden, sich sehr stark nach Holländern anhören.
Die Heritage Sites (UNESCO Weltnaturerbe) von Stonehenge und Giant’s Causeway in so kurzer Zeit (4 Tage) zu besuchen, war überwältigen. Beide sind ewig in unserer Erinnerung verankert. Apropos verankern, die typisch englischen Vorurteile wie (regnerisches) Wetter und (schlechtes) Essen – konnten wir nicht ansatzweise bestätigen.
Wissensvorträge (bei TUI heißen die “Kompass: Wissen”) sind äußerst informkativ, unterhaltsam und eignen sich hervorragend, um sich auf die Landausflüge einzustimmen. Man darf sich aber darauf vorbereiten, dass man von legendären Orten wie Giant’s Causeway auf dieser Cruise von fünf Personen fünfmal eine nahezu idente Geschichte erzählt bekommt – zu unserer Verwunderung erzählen Iren und Schotten diese auch noch gleich.
Ein Business Class Upgrade am Rückflug nach Wien rettet für Juli dann auch noch den Tag, nachdem dieser ja mit einem beschädigten Koffer nicht so toll begonnen hatte.

Und nochmals ganz kurz: 10 Tage – davon 4 Seetage – TOP Wetter – mehr als 2000 Bilder – viel gelacht und (leider nur?) 22 Postkarten geschrieben – persönliche Top 3 von Juli und mir: Stonehenge, Giant’s Causeway und Eden Project. Die besten Reiseleiter waren Jake, Ian und Susan und während wir es anfangs bezweifelt hätten – wir täten’s wieder tun.

Tag Elf – Rückfahrt zum Hafen Hamburg

Den letzten Tag bevor es uns wieder nach Hamburg verschlägt verbringen wir auf See. Ausschlafen und danach gemütlich Frühstücken, ein paar Runden Exploding Kittens (Kartenspiel) am Pooldeck, nachdem wir uns bei Tischtennis (und Fußball mit Lenny) verausgabt haben. Einfach genial, ich hab das Gefühl wir werden lange von den Erinnerungen zehren können die uns die Kreuzfahrt und ihre unvergesslichen Landausflüge vermittelt haben. Ein wenig Zeit im Whirlpool zum Seele baumeln lassen und das finalisieren der gut gekauften aber ungeschriebenen Postkarten lässt unser letztes Highlight der Reise sehr flink auf uns zukommen: das letzte Abendmahl im Blaue Welt Sushi-Restaurant auf Deck 5. Eine gute Wahl, beide japanischen Biere schmecken ­- wie japanische Biere halt so schmecken – gut trinkbar aber charakterlos / flach. Dafür lassen weder die Maki Rollen noch Aal, Thunfisch, Lachs und Oktopus Wünsche offen. Auch ist es einer der Abende wo ich nicht das Gefühl habe, dass wir uns danach aufs Zimmer rollen lassen müssen. Bis 23:00 müssen wir fertig gepackt haben, Juli und ich haben das irgendwie schon am Nachmittag geschafft und gönnen uns einen Ausklang der Reise – erst wartend auf unseren Pianoman, der leider am letzten Abend nicht im Atrium ist aber uns zuvor beim Sushi schon verwöhnt hatte und danach noch mit einer unvernünftigen Portion Pommes, die vom Grillmeister unseres Vertrauens nochmal zusätzlich unvernünftig groß gestaltet wird – ein würdiges Ende wie Juli und ich finden. Die Nacht wird etwas unruhiger, ich nehme an es waren die Gepäckbewegungen unter Deck, aber wer weiß das schon… Morgens gibt es dann nach dem Anlegen und den letzten Packaktionen ein genüssliches Frühstück, Getummel beim von Bord gehen, ein wenig Ärger mit einem beschädigten Koffer von Juli, den wir nach dem Urlaub einschicken müssen und regnerischem Wetter in Hamburg. Aber was soll es – diese Kleinigkeiten ruinieren uns nicht den unvergesslichen Urlaub in den britischen Inseln.

Tag Zehn – Salisbury & Stonehenge

Die Einfahrt in den Hafen von Southhampton war nicht vergleichbar mit der gestrigen in Falmouth, das Spektakel Naturhafen in Tenderposition war zeitlich suboptimal aber ganz klar etwas, dass man gesehen und erlebt haben sollte. Heute steht ein ganz besonderes Highlight auf unserer “Kultur-Speisekarte” – und zwar geht es nach Stonehenge und Salisbury. Es ist der erste Ausflug bei dem deutlich mehr Leute in der Bar (Treffpunkt vor Abreise) warten und die beiden Busse sind gut gefüllt. Wir kommen zu unserem Reiseleiter Jake in den zweiten Bus und erfahren, dass der Ausflug in umgekehrter Reihenfolge stattfinden wird, d.h. wir fahren als erstes Salisbury und danach Stonehenge an. Aber wir sollen es nicht bereuen, da vormittags um die Steinkreise immer sehr viel los ist, erklärt Jake. Während der Busfahrt bittet Juli zum Glück nach kurzer Zeit unsere Reisebegleiterin Eva an, ob wir zusätzlich zu ihrer Übersetzung auch Jakes “Originalton” hören können – super Sache und ein deutlich geringerer Informationsverlust als bei den Übersetzungen die in der ersten Reihe von einer zugegeben bemühten, aber nicht sehr fähigen Eva unternommen werden. Außerdem kommen wir in den Genuß eines fabelhaften britischen Akzents, der meiner Meinung nach nur Ian ein wenig nachsteht, in der angenehmen Art zu sprechen und uns über die Geschichte der Plätze zu informieren, die wir besuchen (und uns für Salisbury auch ein ausgezeichnetes Fish & Chips Lokal empfiehlt, dass wohl auch von > 50% der Leute besucht wird.)
Salisbury selbst zeigt uns die beeindruckende Marienkathedrale und ihre Ausgabe der vier erhaltenen, in lateinischer Sprache verfassten und auf Tierhaut geschriebenen Magna Carta. Selbst dort in der Kirche verstehen es die Engländer stil-, liebevolles und sehenswertes Merchandise anzubieten. Kaum 100m weiter fallen wir in einen legendären Fudge-Laden ein – bei dem Geruch hatten wir auch wirklich keine Wahl. Wir nehmen uns alle ein wenig Wegzehrung mit auf den Spaziergang durch die schicke Stadt, die vor knapp 800 Jahren erbaut wurde.
Circa 20min weiter mit dem Bus fahren wir nach Stonehenge, der Weg dorthin ist – ja, Weg halt – auch die Informationen über die alte Druidenstätte ist wenig Neues – die Mysterien sind ja mannigfaltig. Aber sobald man in die Nähe des Besucherzentrums kommt, den (yay, englischsprachigen) Audioguide und die Karte erhält, kann uns kaum etwas halten – gut, wir lassen den Tross der anderen 50 Leute mal in den ersten Shuttlebus und nehmen gemütlich den Nächsten. Ich bin mir nicht sicher, ob es die hohe Erwartungshaltung war, aber es war einfach unglaublich genial. Einerseits der Steinkreis mit den kleineren Steinen aus Blaustein in der Mitte, die trotz der knapp 7 Tonnen Gewicht von Wales hierher geschleppt wurden (vor tausenden Jahren), aber auch die größeren 40 Tonnen Sarsen-Steine, die nicht nur schwer sondern auch extrem hart sind – alles hier hinterlässt einen Eindruck von “one of a kind”. Jede Perspektive und jeder Winkel bei den beiden Umrundungen gibt zwei tolle Bilder ab, ein geniales im Kopf und hoffentlich auch ein brauchbares von der Kamera. Die Wege sind toll gestaltet, sodass man trotz des Besucherandrangs immer einen guten Blick behält. Auch die freundlichen Angebote verschiedenster Leute Fotos von einem zu machen, tragen einfach zu dem genialen Ausflug bei. Wir sind alle verzückt als wir zurück ins Besucherzentrum und zur Ausstellung kommen, für die beide eigentlich gerade noch etwas Zeit ist – aber hey, die Steinkreise waren jeden Weg wert und jede Minute war perfekt investiert. Abends entspannen wir uns noch mit ein paar Cocktails an Board und gehen gemütlich im Atlantik essen, der Hauptgang (Hochrippe vom Rind) schmeckt allen – auch sonst wieder ein kulinarisches Highlight wie immer.

Tag Neun – Eden Project und Falmouth

Früh morgens treibt es uns am neunten Tag aus den Federn, wir liegen im drittgrößten Naturhafen den es gibt – Falmouth. Die beeindruckende Festungsanlage Pendennis liegt über uns der zweite Teil ist auf der anderen Seite der Stadt (St. Mawes) den wir leider nicht sehen werden, aber man kann ja wiederkommen, das ist hier durchwegs einladend genug um darüber nicht nur nachzudenken. Wir sind hier in einem Tenderhafen, das bedeutet wir werden mit Booten an Land gebracht und da unsere Liegezeit nicht übermäßig lange ist, verlassen wir das Schiff schon vor 08:00. An Land werden wir von einem Hamburger begrüßt (Name hab ich verdrängt) – ich denke wir sind die vier in unserer Reisegruppe die es nicht so toll finden, dass uns jemand in Norddeutsch seine Highlights hier erklärt, wir hätten lieber einen Briten gehabt. Nun ja, der Weg in Richtung des Eden Projekts führt uns durch ein paar kleine Städtchen, Cornwall zeichnet sich durch eine besondere Form der Parzellierung aus, wo jedes Grundstück komplett umgeben sein muss und die mit Hecken gemischten und begrünten Mauern geben ein eigentümliches, wunderschönes Landschaftsbild.
Kurz nach 09:00 kommen wir am Parkplatz des Eden Projects an, es sind zwei bis drei Autos vorhanden, aber wir sind die erste Reisegruppe und können mit unseren Eintrittskarten sehr schnell an die Biome ran. Erster Schritt ist das Educational Centre – wo wir auch die Ausstellung “The invisible me” sehen, eine liebevoll aufbereitete Ausstellung zu den Mikroorganismen im menschlichen Körper – von denen die uns jeden Tag begleiten an der Haut bis zu den mannigfaltigen Symbiosen die wir in unserem gastrointestinalem System haben, wie gesagt liebevoll und kindgerecht aufbereitet. In dieser Ausstellungshalle “The Core” werden weitere Details zum Eden Projekt und der Entwicklung seit 2001 gezeigt und auch geniale Maschinen und Ideen gezeigt.
Der frühmorgendliche Sprühregen hat die vielfältige Pflanzenwelt mit feinen Tröpfchen übersät, die alle fotografiert werden wollen. In den Gärten sind ein paar bronzefarbene Metallspinnen in Übergröße versteckt, auch sehr kreativ wenn man von düsteren, schwarzen Augen fixiert wird. Nachdem es etwas zu feucht wurde sind wir dann auch in die Biome hineinspaziert. Der kleinere Biom war nicht so stark besucht und zeigt uns Fauna aus dem mediterranen Raum, gefolgt von einem Indian Pale Ale für die Jungs und einem Chai für die Mädls freuen wir uns schon, dass wenig los ist. Zu früh gefreut, kaum gehen wir in den tropischen Biom hinein, werden wir kontinuierlich durchgeschoben, die Palmenvielfalt ist hier noch größer als in der kornischen Riviera, die uns mit ihrer Artenvielfalt schon bei der Herfahrt in Staunen versetzt hat. Die Wege sind mit einer schier endlosen Vielfalt an Informationen ausgestattet zu Umwelt und man spürt die Liebe zu Detail und unserem Planeten. An den Cashews angekommen erklärt uns einer der Projektmitarbeiter was wir bislang nur vom Preisschild vermuten konnten, Cashew Ernte ist ein Knochenjob mit geringem Ertrag und hohem Aufwand für viele Leute die mitarbeiten. Als das Makroobjektiv langsam zu rauchen beginnt haben wir den zweiten Biom auch hinter uns gelassen und müssen, wie jedesmal feststellen, Marketing & Merchandise wird hier verstanden und gelebt. Der Rückweg durch die Gärten wird mit ein paar Umleitungen zum Irrweg 3.1 – aber mit Sonne über uns ist es gerade noch so auszuhalten, wir wollen ja nicht mehr jammern als unbedingt und absolut notwendig. Beim Verlassen lesen wir ein “Come back soon and see how we’ve grown” – eine Einladung die wir wohl in positiver Erinnerung behalten werden. Nachher schaffen wir noch eine kleine Runde in Falmouth und genießen eine Pastry, eine typische Spezialität, der ich ja etwas skeptisch gegenüber gestanden wäre, aber Juli ist da deutlich mutiger als ich – was ich auch keinen Augenblick bereue. [sarcasm] Und wir werden hier ja ein ums andere Mal von Hunger angetrieben. [/sarcasm] Das Städchen ist wunderschön, die Menschen freundlich und die kleinen Gassen und die Hafenanlage entlockt uns mehr als nur ein Lächeln bevor wir uns wieder auf den Weg zurück an Bord machen mit einem schicken kleinen Boot dessen Kapitän in der Hafenanlage abbiegt und uns mit den Worten beruhigt “Don’t worry guys, we’re not lost” – er findet tatsächlich das kleine Mein Schiff 1 und wir legen in Richtung Southampton ab – voller Vorfreude auf Salisbury und Stonehenge.

Tag Acht – Seetag

Tag Acht führt uns nochmals zu Erholung pur, nebst eines späten Frühstücks sehen Juli und ich uns das Obstschnitzen in der Außenalsterbar an und sind verblüfft wie man mit einem kleinen Messer aus verschiedenen Früchten in kürzester Zeit einen Pinguin und eine Eule zaubern kann, oder mit ein paar geschickten Handgriffen eine Wassermelone mit einem Relief aufhübscht aus dem uns ein Papagei entgegenlacht. Da wir die Seetage nutzen um uns auch ein bisserl historisch Weiterzubilden, gehen wir als nächstes zum Vortrag “Kelten, Gärten, Cornwall” und lernen es gibt sehr viele schöne Seiten des Südwestzipfels der Insel, und mit den Scilly Islands auch eine sehenswerte Erweiterung dieser.
Vor dem Mittagessen knotzen wir am Heck des Schiffes mit Spielkarten herum, ich lerne das Spiel “Schnauzer” und wir spielen auch eine Runde Mau Mau und eine Runde Rommy/Jolly. Solange bis uns der Gusto zu frisch gegrillten Garnelen ins Gosch-Sylt treibt. Nach dem Essen geht’s weiter in den Whirlpool und von dort zum Saunaaufguss mit nordischem Nadelgehölz um den krönenden Abschluss mit einer Wohlfühlmassage zu zweit zu finden. Apropos finden, wir finden um kurz nach 21:30 sollten wir uns noch einen Burger und Pommes gönnen und lassen danach, wie so oft, den Abend im Atrium mit Pianoklängen ausklingen.

Tag Sieben – Dublin

Der erste Blick aus dem Schiff morgens war ja nicht wirklich sehr einladend, die riesigen Guiness Tankanhänger luden zwar zum Schmunzeln ein, aber die Stadt hatte aus Hafensicht sehr wenig Charme. Zum Glück änderte sich das schon beim Verlassen der Rampe als wir von der irischen Musik dreier, junger Musiker begrüßt wurden. In Dublin hatte ich selbst die Keystones unserer “Should-see”‘s festgelegt und um uns etwas orientieren zu können, gab es erstmals für € 10 (24h) eine Hop-on/off Tour entlang der violetten Route. Sehr zu empfehlen, man kommt an den wichtigsten Orten der Stadt vorbei, idealerweise sitzt man im Stock oben und kann noch die Sonnenstarhlen genießen dabei. Vom Trinity College, der riesigen Grünfläche des Dublin Zoos und des War Memorials, dem Guiness Storehouse. Der Busfahrer war übrigens mindestens genau wichtig wie die Informationen die es rundherum gab, direkt beim Guinness Storehouse musste er uns ja auch von dem tragischen Unfall erzählen zu dem es am Samstag gekommen ist.
Die wieder aktive Destillerie T…. in der Stadt bis zum Spire, für den die Iren, wie für alles andere sehr liebevolle Nicknames haben (Stiffey at the Liffey oder Stiletto in the Ghetto), waren es einige sehr sehenswerte Orte die gepaart mit einer netten Audiotour (Kopfhörer nicht vergessen, obwohl es gibt im Zweifelsfall auch Gratisdinger) und einem humorvollen Busfahrer einen tollen Einstieg in die Stadt verpassen. Dublins Architektur ist alleine schon die Reise wert, die liebevoll wirkenden Pubs und Geschäfte sorgen dafür, dass die gesamte Stadt ein sehr lebenswertes Flair hinterlässt ab den ersten Minuten die man hier verbringt.
Wenn wir beim Spire den Hop-off vom Bus machen verschlägt es uns nachdem wir uns in ein Souvenirgeschäft verlaufen haben gleich zum nächsten Höhepunkt unseres Dublintrips, dem Leprachaunmuseum. Es ist mehr das liebevolle Storytelling von Nora als das eigentliche Museum, dass uns hier ein Lächeln vermittelt und uns einen Zugang zu den Fabelwesen und Mythen des Landes gibt. Mittlerwelie haben wir die Geschichte des Giant Causeways zum dritten oder vierten Mal in voller Pracht gehört, zumindest wissen wir, dass die Schotten und Iren die gleiche Story erzählen und zum Glück ist die ist ja auch hörenswert. Wir streunen vom Norden des Liffeys wieder Richtung Trinity College wo wir gegenüber im wundervoll eingerichteten Bank Pub eine Stärkung zu uns nehmen, das Bier ist von mäßig (Roberts IPA) zu brauchbar (Markus’ IPA) aber das Essen ist wirklich optisch und geschmacklich sehr gut, Juli genießt ebenso wie Kathi das Soup & Sandwich special, während Robert Fish & Chips knabbert und Markus den Superfood salad.
Nachdem wir einigen Opas und Omas dabei zugesehen haben, wie sie Molly Malone an die Brüste grapschen und selbst noch das eine oder andere Selfie mit der guten Fischverkäuferin erhaschen machen wir uns auf den Weg nach Norden um durch die Einkaufsstraßen von Dublin zu ziehen, dabei stolpern wir über ein paar geniale Läden unter anderem “….” in der Andrew Street, der mit seinen Kleinigkeiten für jeden Anlass ein dauerhaftes Lächeln auf unseren Lippen hinterlässt. Ich darf erstmals in meinem Leben in einen Disney Store und stelle entsetzt fest, dass Marvel offensichtlich auch von Disney gekauft wurde. In einer riesigen Mall namens St. Stephen’s Green finden wir noch ein hübsches Kleid für Juli und eine weitere passende Kopfbedeckung für Robert und entscheiden uns die Dublina, das mittelalterliche Museum von Dublin auf den nächsten Besuch hier zu verschieben. Unser letztes Ziel wäre Tee im Peacock bei der Christ Church Cathedral gewesen, aber hier kommen wir Augenblicke zu spät – naja, vielleicht war es besser so da die Teepause im Queen of Tarts nicht nur ein Augenschmaus sind und wir wieder gestärkt uns durch die zahllosen Pubs und kleinen Geschäfte um Temple Bar wieder zurück zum Bus am North Merrion Square aufmachen. Fazit des Tages – Dublin in einem Tag reicht nicht. Die Stadt ist grün und liebenswert schön, dürfte aber mit Einbrüchen und Diebstählen zu kämpfen haben, wir kommen trotzdem wieder.

Tag Sechs – Greenock

Über Nacht sind wir von Belfast nach Greenock gekommen. Die morgendliche Einfahrt in den Hafen war ruhig und direkt danach gab es ein ausgiebiges Frühstück – nicht, dass bei uns irgendjemand noch das Wort Hunger kennen würde. Morgens lernen wir dann Ian kennen der uns auf unserer Reise zum Culzean Castle begleiten wird, er hat eine angenehme, ruhige Stimme und vermittelt uns ein paar Eigenheiten der Landschaft, der Bevölkerung und der Geschichte dieses Landstriches. Die Rundfahrt durch Südwestschottland lässt keine Wünsche offen, nach dem ersten Regen der uns schon beim an Land gehen erwartet wird das Wetter kontinuierlich besser und die Grüntöne werden immer tiefer, die Landschaft lässt keine Wünsche mehr offen. Nach knapp zwei Stunden sind wir in Culzean Castle angekommen, die Einfahrt auf das Gelände des Schlosses lässt uns viel erwarten, gepflegte Gärten und ein Schloss direkt an den Klippen des Atlantiks. Der Eingangsbereich ist eine Waffenkammer die formschön Musketen, Handfeuerwaffen, Dolche und Schwerter in unterschiedlichen runden Formen angeordnet zeigt. In einer Kammer nach dem ovalen Stiegenhaus spielt ein Duo alte keltische Melodien und singt für uns, sie waren vor mehr als einem Jahrzehnt in Österreich und haben bei Karl Moik’s Musikantenstadl gespielt. Der zweite Teil unseres Tagesausflugs führt uns nach Ayr, am Weg dahin erleben wir einen sogenannten “elektrischen Hang” – man hat das Gefühl, dass man nach oben fährt und in Wirklichkeit geht es bergab. Das war auch entsprechend beschildert – eine ordentliche Übersetzung gibt es aber für uns nicht.
In Ayr angekommen genießen wir erstmal richtige Fish & Chips an einem kleinen Laden an der Küste und machen danach die Stadt ein wenig unsicher. Der “Hayrdresser” ist ein ganz gut im Gedächtnis gebliebenes Wortspiel und auch sonst hat das kleine schottische Städchen viel Charme. Das obligatorische Pint im Pub schaffen wir nicht, weil wir beim Streunen durch die Straßen ein wenig zu viel getrödelt haben, macht aber nix, das beste Pub stinkt so ekelhaft nach Klosteinen, dass uns der Abschied nicht schwer fällt. Auf der Rückfahrt sind wir auf dem Weg der schottischen Küste und bekommen noch ein paar Infos zu Glasgow, das nebst Edinburgh sicherlich auch eine Reise wert ist. Das Motto des Tages lautet eindeutig “Haste ye back to Scotland!”
Zurück am Schiff freuen wir uns über einen gemütlichen Checkin, die tägliche Sicherheitskontrolle ist an Land vorgelagert und verläuft sich so etwas mehr, nebst ein paar Kiltaccessoire-läden und Krimskrams den man noch unbedingt besichtigt bevor man wieder den ersten von drei Cocktails an Bord schlürft. Ein paar Minuten später haben mich Juli, Kathi und Robert auch zum Bingo eingeteilt – Kathi gewinnt die dritte Runde und den Tagesjackpot. Der Abend klingt feuchtfröhlich aus und so jedes Detail ist dann auch gar nicht mehr vorhanden oder so wichtig.